Berufliche Schwerpunkte

Als eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen behandeln wir bereits seit mehr als drei Jahrzehnten Patienten:innen mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Unsere Pfleger:innen sind das große Fundament der Humanität und der Medizin. Unsere Gesellschaft braucht mehr denn je Menschenversteher, die mit Herzblut einer sinnvollen Aufgabe nachkommen möchten; Teamplayer, die engagiert sind und für ihren Job brennen sowie mit Herz und Leidenschaft dabei sind. 

Zeit, um sich Zeit zu nehmen.
Der Aufenthalt unserer Patienten:innen ist aufgrund des intensivmedizinischen Rehabilitationsbedarfes oft an einen längeren Zeitraum gebunden. Unser Pflegepersonal kann so die Patienten:innen ausreichend lange auf dem Genesungsweg begleiten.

 

Schwerpunkte der allgemeinen pflegerischen Arbeit in unserer Klinik: 

  • Fachkompetente und ganzheitliche Behandlung im Team
  • Freundlichkeit, menschliche Zuwendung und Anteilnahme
  • Pflege unter Einhaltung kinästhetischer Vorgaben
  • Lagerung/Mobilisation
  • Verbandwechsel
  • Medizin setzen und verabreichen
  • Intramuskuläre Injektionen
  • Venöse Blutentnahmen, Infusionen
  • Handhabung medizintechnischer Geräte wie Ernährungspumpen, Infusionspumpen und Injektionspumpen
  • Patientenaufnahme
  • Patientenüberleitung
  • Dokumentation in das Kartex-Kurvensystem
  • Teilnahme an interdisziplinären Teambesprechungen
  • Beratung und Anleitung von Patienten:innen in der Orientierung an bestehenden Pflegestandards

Kinder- und Jugendmedizin

Kinder und Jugendliche mit den verschiedensten Ausprägungen und Formen von Behinderungen und Entwicklungsverzögerungen haben einen unterschiedlichen Pflege- und Unterstützungsbedarf. Mit einem breit gefächerten Angebot der aktivierenden therapeutischen Pflege ist der Pflegedienst im multiprofessionellen Therapeutenteam der BAVARIA KLINIK Kreischa eingebunden. Die kontinuierliche (24 Stunden täglich), fachlich kompetente und bedarfsgerechte Umsetzung eines aktivierenden Pflegekonzeptes erfolgt durch unser qualifiziertes Fachpersonal.

Schwerpunkte in der Kinder- und Jugendmedizin:

  • Beatmete Früh- und Neugeborene, Kinder und Jugendliche
  • Intensivpflege im Säuglings-, Kinder- oder Jugendbereich
  • Schulung und Beratung von Angehörigen und Patienten:innen
  • Pädagogische Betreuung in der therapiefreien Zeit

Neurologie

In der Neurologie begegnen wir in einem hohen Maß chronisch fortschreitenden Erkrankungen, aber auch Akutereignissen, die für die Betroffenen mit Behinderungen der Mobilität und der Funktionalität im Alltag, in der sprachlichen Kompetenz und mit Beeinträchtigungen in Kognition und Gedächtnisleistungen einhergehen. Innerhalb der Neurologie werden Patienten:innen mit einem breiten Spektrum neurologischer Erkrankungen unterschiedlicher Schwere behandelt. Eine Aufnahme ist sofort im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt möglich und die Behandlung kann bis zur Anschlussheilbehandlung erfolgen.

Schwerpunkte in der Neurologie:

  • Umgang mit Trachealkanülen (Absaugen, Entblockung etc.)
  • Verbandswechsel (periphervenöser Zugang, PEG/PEJ, Trachealkanülen ect.)
  • Anlage einer Ernährungssonde/eines Harnblasenkatheters
  • Periphervenöse Blutentnahme, Infusionen
  • Vorbereitung und Durchführung von Infusionen bzw. Kurzinfusionen (inklusive Wissen um Medikamente)
  • Pflegedokumentation
  • Vorbereitung, Assistenz, Nachsorge bei diagnost./therapeut. Maßnahmen
  • Lagern/ Mobilisation von neurologisch erkrankten Patienten:innen
  • Arbeiten im Rahmen des Qualitätsmanagements

Orthopädie

Wir behandeln stationär und teilstationär Rehabilitanden:innen mit Verletzungsfolgen und orthopädischen Erkrankungen einschließlich Amputationen.
Im Zentrum für Querschnittgelähmte rehabilitieren wir Patienten:innen aller Lähmungshöhen mit sowohl unfallbedingten als auch durch andere Erkrankungen verursachten Querschnittsyndromen.

Schwerpunkte in der Orthopädie:

  • Lagern/Mobilisation von querschnittgelähmten Patienten:innen
  • Pflege unter Einhaltung kinästhetischer Vorgaben
  • Mobilisation von querschnittgelähmten betroffenen Patienten:innen
  • Legen von Nasensonden
  • Patientenschulung
  • Katheterversorgung
  • Arbeiten im Rahmen des Qualitätsmanagements

Palliativmedizin

In einem Fachkrankenhaus für Intensivmedizin bzw. in Früh-Reha-Einrichtungen, wo schwerpunktmäßig langzeit-kritisch Kranke behandelt werden, gehört auch der Abschied zu unserem Alltag. Um unsere Patienten:innen würdevoll auf ihrem letzten Weg zu begleiten, gründete sich 2010 in unserem Hause ein Palliativ-Team für diese Bereiche. Das Palliativ-Team, bestehend aus Ärzten:innen, Psychologen:innen, Pflegefachkräften und Seelsorgern:innen begleitet sterbenskranke Menschen am Ende ihres Lebens. 

Schwerpunkte in der Palliativmedizin:

  • Begleitung und Betreuung sterbenskranker Patienten:innen und ihrer Angehörigen
  • Konkrete Gespräche mit den Betroffenen zum Sterben, aber auch zu organisatorischen Themen
  • Vorbereitende Gespräche mit Angehörigen

Psychotherapie

Die Klinik für Psychotherapie und Verhaltensmedizin ist eine Rehabilitationsklinik mit kognitiv-verhaltenstherapeutischem Behandlungskonzept. In dieses Konzept werden medizinische, psychologische und psychotherapeutische Ansätze integriert. Wir orientieren uns dabei an Behandlungsverfahren, mit denen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die besten Erfolgsaussichten für die Betroffenen zu erwarten sind.

Schwerpunkte in der Psychotherapie und Verhaltensmedizin:

  • Durchführung und Leitung von Co-Therapien, wie Genusstraining, Progressive Muskelentspannung, Imaginationstraining, Stationsversammlungen oder Morgenrunden
  • Schulung der Mitarbeiter:innen im Rahmen des Qualitätsmanagements  
  • Beratung und Anleitung von Patienten:innen in der Orientierung an bestehende Pflegestandards
  • Patientenaufnahmen und -entlassungen
  • Pflegedokumentation inkl. Pflegeplanung
  • Teilnahme an interdisziplinären Teambesprechungen
  • Pflegerische Tätigkeiten im Rahmen der Behandlungspflege (u. a. Wundversorgung, venöse Blutentnahmen, s. c. Injektionen) 
  • Praxisanleitung

Fachkrankenhaus (ITS)

Das Fachkrankenhaus der KLINIK BAVARIA Kreischa hat sich auf die Behandlung und Entwöhnung beatmeter Patienten:innen spezialisiert. Neben der Grundkrankenpflege erfolgt in diesem Bereich die spezielle Behandlungspflege. Die Pflege schwerstbetroffener neurologisch erkrankter Patienten:innen mit Beatmungspflicht erfordert von den Pflegefachkräften des Krankhauses einen versierten Umgang mit Trachealkanülen.

Schwerpunkte in der fachübergreifenden Intensivmedizin:

  • Umgang mit Trachealkanülen (Absaugen, Entblockung etc.)
  • Verbandswechsel (periphervenöser Zugang, PEG/PEJ, Trachealkanülen ect.)
  • Anlage eines Harnblasenkatheters
  • Periphervenöse Blutentnahme
  • Vorbereitung, Assistenz, Nachsorge bei diagnost./therapeut. Maßnahmen
  • Monitoring
  • Umgang mit Beatmungsgeräten und beatmeten Patienten:innen/ Weaning
  • Kenntnisse im Umgang mit zentralvenösen Kathetern
  • Kenntnisse im Umgang mit arterieller Druckmessung
  • Medikamentenapplikation via Perfusor und auch Bolusinjektionen (inklusive Wissen um Medikamente)
  • Umgang mit Drainagen (TSD, Pleuradrainagen)
  • Pflege von Patienten:innen mit Kunstherz
  • Notfallmanagement (BLS/ALS)
  • Wundversorgung
  • Handhabung medizintechnischer Geräte

Zentrum für frührehabilitative Wundtherapie

Im Wundteam arbeiten unsere Wundexperten:innen nach den Prinzipien der modernen und konservativen Wundtherapie. Das Behandlungskonzept umfasst die Therapie sämtlicher mit konservativen Konzepten zu beherrschenden Wunden und u. a. den Umgang mit neu angelegten Stoma und Folgen einer neurologischen Erkrankung.

Schwerpunkte im Bereich Wundtherapie:

  • Indikationsstellung zur Behandlung von Wunden
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Wundvisiten
  • Konsultationen, Behandlung mit CA und/oder FA des ZFRW
  • Phasengerechte Wundtherapie
  • Überprüfung der Wirksamkeit der Therapie, ggf. Anpassung
  • Verordnung von Hilfsmitteln
  • Anleitung von Patienten:innen und Angehörigen zur Wundversorgung
  • Anwendung von aufwendigen technischen Versorgungsformen
  • Vertretung der Pflegemultiplikatoren
  • Betreuung der im ZFRW hospitierenden Krankenpflegeschüler-/innen
  • Durchgehende Wunddokumentation
  • Arbeiten im Rahmen des Qualitätsmanagements

HNO/Phoniatrie

Stimm-, Sprech-, Sprach- und Hörleistungen haben eine wesentliche Bedeutung für die soziale Integration, für die Kommunikationsfähigkeit und damit für das individuelle und soziale Be- und Empfinden im engen und weiteren Sinne. In Form dieser Funktionsabteilung kann von allen Fachabteilungen unseres Schwerpunktzentrums auf die hauseigenen, konsilärztlichen Möglichkeiten in interdisziplinärer Art und Weise zurückgegriffen werden. 

Schwerpunkte im Bereich HNO/Phoniatrie:

  • Assistenz bei der Durchführung ärztlicher Tätigkeiten
  • Einarbeitungsseminare für Mitarbeiter:innen im ärztlichen Dienst
  • Anleitung von Patienten:innen und Angehörigen im Trachealkanülenmanagement
  • Praxisanleitung
  • Terminplanung mit verschiedenen Fachabteilungen, Ergotherapeuten:innen und Logopäden:innen
  • Verantwortlichkeiten für Hygiene, Apotheke und Medizinprodukte
0800 57347242
(gebührenfrei)