Willkommen | Aktuelles | Kontakt | Impressum | Infomaterial 
Imagefilm | Stellenangebote/Ausbildung | Links | Glossar
Klinik Bavaria Kreischa
Klinik Bavaria
youtube Twitter Empfehlung Google Facebook
Unser Haus Profil Leistungen Zimmerausstattung Verpflegung Lage Geschichte
 
Weitere Einrichtungen Fach- und Privatkrankenhaus
Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Krankenpflege-Schule KreischaErgotherapie-Schule Kreischa Logopädie-Schule Kreischa Physiotherapie-Schule Kreischa E-OMT Institut für anwendungsfähige medizinische Forschung und Lehre GmbH KLINIK BAVARIA Helene-Maier-Stiftung Facheinrichtung für Intensivpflege Selbsthilfe Aphasiker Ambulantes TherapiezentrumInstitut für
Medizinische Begutachtung
 
Kultur & Freizeit Freizeiteinrichtungen in der Klinik Freizeitangebote in Kreischa In der Umgebung

Geschichte

 

Kreischa - Rehabilitation zwischen Vergangenheit und Gegenwart

1900 Im Jahre 1900 beherbergt das Sanatorium unter der Leitung von Dr. Barthels bereits 450 Kurgäste mit ungefähr 18.000 Verpflegungstagen. Außerdem nehmen etwa 1.000 Personen besuchsweise dort Aufenthalt.
1906 wird die Straßenbahnlinie Dresden - Niedersedlitz - Kreischa eröffnet.
1909 verkauft Dr. Barthels wegen Krankheit die Anstalt an Dr. med. K r a p f. Barthels zieht nach Dresden, eröffnet dort eine eigene Praxis und wird später (1913) Chefarzt der Heilstätte Bad Gottleuba.  
1914 Das Jahr ist gekennzeichnet durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges und ist das
  75. Gründungsjahr
  der Anstalt. Krapf plant ein Naturtheater mit Waldbühne im Parkgelände. Der Krieg verhindert das Vorhaben. Aber insgesamt werden gerade die Kriegsjahre eine Zeit der intensivsten Bautätigkeit. Der Neubau des Haupthauses an der Straßenfront wird an das alte Hauptgebäude angeschlossen. Dr. Krapf bezieht dort seine Privatwohnung.Offensichtlich wirkt sich der Krieg nicht auf den Zustrom von Badegästen aus. Im "Wilischboten" erscheint eine Kurliste. Die Kurgäste kommen aus Magdeburg, Berlin, Kohlfurt, Frankfurt, Hamburg, Utrecht, Prag, Rußland, Barcelona etc.

Dr. Krapf wird 1914 der Titel Sanitätsrat verliehen.
1922 Am 04.01.1922 geht das Sanatorium an die Reichsversicherung der Angestellten Berlin über und ist somit die erste Rehabilitationseinrichtung einer Rentenversicherung überhaupt. Es werden weitere An- und Umbauten bis 1926 vorgenommen.
1932 Am 06.06.1932 verlässt Dr. Krapf Kreischa. Er zieht mit seiner Familie nach München.
1933 Chefarzt der Einrichtung wird Dr. Heinz-Detlef von W i t z l e b e n. Er verlässt Ende der 30er Jahre Kreischa und Deutschland und wandert in die USA aus. Witzleben arbeitet dort in Palo Alto als Professor für Psychiatrie. 1993 stirbt er dort im Alter von 97 Jahren.
1945 Am 13.02.1945 wird nach dem verheerenden Bombenangriff auf Dresden die dortige Frauenklinik für rund ein Jahr nach Kreischa in das Sanatorium verlegt. Chefarzt des Sanatoriums ist damals Herr Dr. H e r i ng.