Willkommen | Aktuelles | Kontakt | Impressum | Infomaterial 
Imagefilm | Stellenangebote/Ausbildung | Links | Glossar
Klinik Bavaria Kreischa
Klinik Bavaria
youtube Twitter Empfehlung Google Facebook
Medizinische Fachbereiche Neurologie und fachübergreifende
Rehabilitation
Neurologie / Neuroonkologie Neurologie/ Neurokognition Kardiologie / Angiologie Onkologie / Hämatologie Orthopädie / Traumatologie /
Zentrum für Querschnittgelähmte
Psychotherapie / Verhaltensmedizin Innere Medizin / Diabetes /
Stoffwechsel und Endokrinologie
Zentrum für frührehabilitative und rehabilitative Wundtherapie (ZFRW) Urologie HNO / Phoniatrie Nephrologie / Dialyse Medizinisches Zentrum für Arbeit
und Beruf
Unfallversicherung Pflege

ONKOLOGIE UND HÄMATOLOGIE

 

Behandlungskonzept für Frauen nach Brustkrebserkrankung

Für Frauen nach Behandlung einer Brustkrebserkrankung, d.h. nach Operation, Bestrahlung und/oder Chemo- sowie Hormontherapie steht im Rahmen eines Anschlussheilverfahrens oder einer Nachsorgekur ein spezielles Behandlungskonzept zur Verfügung. Dies richtet sich insb. auf die Reduktion von Therapiefolgen sowie die Verbesserung der körperlichen Kondition und der psychischen Belastbarkeit zur Unterstützung der Wiedereingliederung in Familie, Haushalt und Beruf. Neben einem allg. Konditionstraining in der Sporttherapie, zielt die Physiotherapie im Rahmen der Einzelkrankengymnastik als auch mit speziellen Gruppenangeboten auf die Verbesserung der Armbeweglichkeit sowie der Armkraft, insb. der operierten Seite. Im Rahmen der physikalischen Therapie bestehen Angebote zur Reduktion von Bestrahlungsfolgen oder eines Lymphödems, z.B. durch komplexe manuelle Entstauungstherapie (Lymphdrainage).

Die Ergotherapie, künstlerische Bewegungstherapie oder die Tanzgruppe bieten Möglichkeiten, eigene Kreativität neu zu entdecken und zu entfalten und den freudbetonten Sozialkontakt zu stärken.

Weitere vielfältige psychoonkologische Angebote unterstützen die Krankheitsverarbeitung im Rahmen psychologischer Einzelgespräche oder Gruppenangebote, z.B. zur Entspannungstherapie (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Kunst- und Musiktherapie).

Im Rahmen eines Schulungsprogramms erhält die Patientin Informationen zur Erkrankung sowie den unterschiedlichen Therapieoptionen. Alltagsrelevante Hinweise zur Reduktion und Prophylaxe von Therapiefolgen werden vermittelt. Der Austausch mit Gleichbetroffenen wird im Rahmen einer geschlossenen Gruppe ermöglicht. Wichtige Hinweise zur Tumornachsorge und Hilfsmittelversorgung (Epithese, Kompressionsstrumpf etc.). Zudem wird die Patientin zur Selbstuntersuchung der Brust angeleitet.

Eine Sozialarbeiterin vermittelt Informationen zum Schwerbehindertenausweis, zu häuslichen Hilfen oder bereitet die berufliche Wiedereingliederung vor.

In dem der Klinik angegliederten Medizinischen Zentrum für Arbeit und Beruf kann vor der Rückkehr in das Erwerbsleben eine individuelle Kurzbelastungserprobung am Modellarbeitsplatz absolviert werden, die der Selbsteinschätzung der persönlichen Leistungsfähigkeit bezüglich der Berufstätigkeit und dem Wiedereingliederungszeitpunkt dient und Hinweise über individuelle Einschränkungen und Fördermöglichkeiten durch den Leistungsträger gibt.

Ein besonderes Angebot richtet sich auch an Patientinnen, die den Rehabilitationsaufenthalt in Begleitung ihrer Kinder absolvieren.

Mehr Infos zur Rehabilitation.

<< zurück