Willkommen | Aktuelles | Kontakt | Impressum | Infomaterial 
Imagefilm | Stellenangebote/Ausbildung | Links | Glossar
Klinik Bavaria Kreischa
Klinik Bavaria
youtube Twitter Empfehlung Google Facebook
Medizinische Fachbereiche Neurologie und fachübergreifende
Rehabilitation
Neurologie / Neuroonkologie Neurologie/ Neurokognition Kardiologie / Angiologie Onkologie / Hämatologie Orthopädie / Traumatologie /
Zentrum für Querschnittgelähmte
Psychotherapie / Verhaltensmedizin Innere Medizin / Diabetes /
Stoffwechsel und Endokrinologie
Zentrum für frührehabilitative und rehabilitative Wundtherapie (ZFRW) Urologie HNO / Phoniatrie Nephrologie / Dialyse Medizinisches Zentrum für Arbeit
und Beruf
Unfallversicherung Pflege

ONKOLOGIE UND HÄMATOLOGIE

 

Leistungen

Die KLINIK BAVARIA in Kreischa verfolgt das Ziel, onkologisch vorbehandelten Patienten nach Operationen, Strahlentherapien und Chemotherapien eine frühe fachkompetente, ganzheitliche Weiterbehandlung zu bieten.

Behandelt werden schwerpunktmäßig Patienten mit folgenden Indikationen:

In enger Kooperation mit unseren Kliniken für Neurologie und Orthopädie/ Querschnittgelähmtenzentrum sowie den Fachabteilungen für Urologie, HNO und Augenheilkunde sowie der Gynäkologie und Dermatologie betreuen wir sämtliche Krebserkrankungen dieser Disziplinen; dies sind im Jahr ca. 3.500 Krebspatienten.

Ziel ist ein möglichst nahtloser übergang zwischen Akutklinik, Rehabilitation und der ambulanten haus- und fachärztlichen Weiterbehandlung. Wir konzentrieren unsere medizinischen Maßnahmen auf die Prophylaxe, Früherkennung und Behandlung von Rezidiven und Metastasen.

Therapeutisch stehen die rehabilitativen Maßnahmen im Mittelpunkt, die die physischen, psychischen und sozialen Auswirkungen der Krebserkrankungen sowie ihrer Behandlung beseitigen oder lindern. Nicht zuletzt wollen wir nicht heilbar Krebskranken sowohl physisch wie psychisch den Umgang mit ihrer Erkrankung erleichtern, ihre häusliche Selbständigkeit fördern und eine Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich helfen zu verhindern.

Um diese Ziele zu erreichen, steht eine breite Palette diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten zur Verfügung.

Fortsetzung im Akutbereich eingeleiteter Therapien

Der überwiegende Anteil unserer Patienten wird im Rahmen von AHB-Maßnahmen bei uns betreut. Zu einem Teil kann die Behandlung nach primärem chirurgischen Vorgehen als beendet abgeschlossen werden. Viele Patienten benötigen adjuvante Maßnahmen und ein weiterer Teil der Patienten mit chronischem Krankheitsverlauf erhält eine umfassende supportive und palliative Unterstützung inklusive adäquater Schmerztherapie, intensiver pflegerischer und psychologischer Betreuung sowie Organisation häuslicher Pflege und Betreuung. Immunstimmulierende Therapien, Chemotherapien und hormonelle medikamentöse Behandlungen, die im Akutbereich eingeleitet wurden oder während der Anschlußheilbehandlung bzw. Rehabilitation fortgesetzt werden müssen, können in unserer Abteilung durchgeführt werden. In enger Kooperation mit der radiotherapeutischen Abteilung des Universitätsklinikums in Dresden, werden strahlentherapeutische Behandlungen bei Indikation eingeleitet bzw. fortgesetzt.

Rehabilitation Knochenmark und Stammzelltransplantierter

Mit unserer langjährig transplantationserfahrenen ärztlichen Leitung können wir in enger interdisziplinärer Kooperation mit den universitären Instituten für Knochenmarktransplantation, Mikrobiologie und Bluttransfusionsmedizin an der Universitätsklinik Dresden eine kompetente Nachsorge gewährleisten. Der Rehabilitationsbedarf dieser meist jungen Patienten mit hervorragenden Heilungsaussichten ist nach langwieriger und häufig lebensbedrohlicher Therapie unbestritten hoch. Zudem bestehen insbesondere in der Frühphase der posttransplantären Periode Risiken für bedrohliche Komplikationen, insbesondere Infektionen und Abstoßungsreaktionen sowie schwere medikamentös-toxische Nebenwirkungen. Anforderungen an Umkehrisolation, Hygiene, Einzeltherapie sowie Therapien in Kleingruppen und intensive psychosoziale Betreuung sind sicherzustellen.

Rehabilitation Laryngektomierter

In Zusammenarbeit mit unserer HNO - ärztlichen Abteilung, der Logopädie-Audiologie der Physio-, Ergo- und physikalischen Therapie können wir eine umfassende Diagnostik und Behandlung Laryngektomierter sowie sämtlicher Patienten mit Tumoren im Hals - Nasen - Ohren - Bereich durchführen. Zentral steht die facio - orale Therapie, das Erlernen der Oesophagusersatzsprache, logopädische Betreuung, Ernährungsberatung, Schluck- und Kautraining, Kostaufbau, Legen und Entfernen von PEG - Sonden sowie Gewährleistung wassertherapeutischer Maßnahmen mit geeigneten Schwimmhilfen. Für Notfallsituationen sind therapeutisches und ärztliches Personal geschult.

Rehabilitation Gastrektomierter

Nach Gastrektomie können erhebliche Störungen der Nahrungsaufnahme und Nährstoffresorption auftreten. Insbesondere Dumpingsyndrom und Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse führen zu Gewichtsverlust und Katabolie. Narbenbeschwerden und Motilitätsstörungen des oberen Verdauungstraktes beeinträchtigen zusätzlich das Allgemeinbefinden. Schwerpunkt ist die subtile Ernährungstherapie unter Einbeziehung der Lehrküche. Der Magentag - ein ganztägiges, dreiwöchentlich durchgeführtes Seminar für die betroffenen Patienten - durchgeführt in Kooperation von ärzten, Diätassistenten, Psychologen und Therapeuten, vermittelt umfangreiche Kenntnisse zur Erkrankung, Diätempfehlungen für die optimale, individuell angepasste Ernährung nach Gastrektomie und Ratschläge zur Narbenbehandlung und Kräftigung der Bauchmuskulatur.

Komplexe physikalische Entstauungstherapie bei Lymphödemen

Sekundäre Lymphödeme treten am häufigsten bei Patientinnen nach Mammakarzinomen mit Axilladissektion und Nachbestrahlung auf. Regelmäßig werden sie nach operativen Eingriffen und Bestrahlungen im Kopf - Hals - Bereich sowie nach urologischen und gynäkologischen Eingriffen an den Extremitäten und am Körperstamm beobachtet. Die betreffenden Patienten erhalten ein umfassendes vierteiliges Seminar mit Informationen über Verhaltensweisen, Prävention und Hilfsmittelversorgung. Therapeutisch werden neben vorbeugender entstauender Krankengymnastik komplexe physikalische Entstauungstherapien und manuelle Lymphdrainagen sowie Kompressionsbehandlungen mit Bandagen und Kompressionsstrümpfen durchgeführt. Hilfsmittelversorgung mit Kompressionsstrümpfen nach Maß, Prothesen, Entlastungsmieder etc. werden vom Lymphtherapeuten und dem Arzt am Patienten überprüft.

Stomatherapien

Seminare und Spezialsprechstunden von Stomatherapeuten und ärzten stehen unseren Patienten mit künstlichen Darmausgängen sowie Harnableitungen zur Verfügung. Ziel ist die Selbständigkeit in der Versorgung von Stomata zu sichern, eine optimale Hilfsmittelversorgung zu gewährleisten sowie die Behandlung von diversen Komplikationen zu sichern. Einzeln werden nach vorhergehender videoassistierter Schulung Patienten in der Technik der Irrigation unterwiesen.

Harninkontinenz und sexuelle Funktionsstörungen

Patienten nach radikaler Prostatektomie wegen eines Karzinoms oder Anlage einer Ileumneoblase erleben die plötzlich aufgetretene Harninkontinenz als dramatische Beeinträchtigung der Lebensqualität. Ein Stufenprogramm, bestehend aus krankengymnastischer Einzeltherapie, Beckenbodengymnastik, Elektrostimulation und EMG - Biofeedbacktraining kann bereits während des Aufenthaltes eine erhebliche Verbesserung der Kontinenz erreichen. In einer zweiteiligen Gesprächsrunde erhalten die Patienten umfassende Informationen über Entstehungsmechanismen und Therapiemöglichkeiten der Harninkontinenz und der erektilen Dysfunktion. In Zusammenarbeit mit unserem urologischen Konsilarius werden Behandlungsmethoden sexueller Funktionsstörungen erläutert und getestet.

Neoplasien des Skelett- und Bewegungsapparates

In enger Kooperation mit den orthopädischen Fachabteilungen im Hause sowie der Orthopädietechnik und den therapeutischen Diensten können Patienten mit diversen Handicaps im Stütz- und Bewegungsapparat betreut werden. Ein Amputationszentrum mit den Schwerpunkten orthopädisch - degenerativer Erkrankungen sowie diabetischer Spätfolgen ist gezielt auf die Mobilisierung, Schulung und Hilfsmittelversorgung (teil)amputierter Patienten eingerichtet. Im Rahmen der Nachsorge solider Tumore mit hohem Risiko für Skelettmetastasierung können wir auf breite diagnostische Möglichkeiten unter Einschluss neurologischer Befunderhebung (EMG und NLG etc.) sowie auf bildgebende Verfahren einschließlich Computertomographie des Skelettsystems zurückgreifen. Ggf. dringliche strahlentherapeutische Behandlungen können in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Dresden eingeleitet werden.

Rehabilitation Hämophiler

In Zusammenarbeit mit Orthopädie und Orthopädietechnik kann die fachhämatologische Betreuung und überwachung incl. Faktorensubstitution Hämophiler angeboten werden. Bei den oft extrem mobilitätseingeschränkten Patienten mit multiplen Gelenkschäden kommen diverse balneophysikalische Maßnahmen, physio- und sporttherapeutische übungen zum Einsatz. Kontraindikationen, insbesondere bei HIV- und Hepatitisinfektionen bestehen nicht.

Polyneuropathien

Zytostatikainduziert und paraneoplastisch treten bei Tumorerkrankungen Polyneuropathien mit erheblichen Handicaps und Behinderungen auf. Durch physikalische Maßnahmen und gezielte ergotherapeutisch-feinmotorische Beübungen können Besserungen erreicht werden.

Die psycho-onkologische Betreuung

Mit dem Ziel des Aufbaus eines angemessenen Bewältigungsverhaltens und Ressourcenaktivierung werden indikationsspezifische supportive Einzel- und Gruppentherapien angeboten. Letztere tragen entweder psychoedukativen Charakter, um durch gezielte Information eine Angstreduktion zu unterstützen, oder kreativen Charakter (Kunst- und Musiktherapie) zur Verbesserung der emotionalen Ausdrucksfähigkeit und psychischen Stabilisierung.

Zur Feststellung der berufsbezogenen psychophysischen Belastbarkeit wird eine ausführliche Leistungsdiagnostik durchgeführt. Weitere Patientenseminare, Gruppenaktivitäten und Arbeitserprobungen sind auf gesundheitsbewusstes Verhalten, Hilfe zur Selbsthilfe und soziale Reintegration ausgerichtet

Interdisziplinäre Schmerztherapie

Im interdisziplinären Schmerzzentrum der Klinik werden unter Mitwirkung des Leiters der universitären Schmerzambulanz an der Universitätsklinik Dresden sowie der orthopädischen, neurologischen und onkologischen Abteilung des Hauses Schmerzpatienten der genannten Indikationen in einem gemeinsamen Konsil medikamentös, invasiv-anästhesiologisch sowie physio-, manualtherapeutisch und balneophysikalisch sowie psychologisch behandelt. Hinsichtlich der palliativen Problematik von Tumorschmerzpatienten wird eine ärztlich- und psychologische geführte Gruppentherapie angeboten.