Willkommen | Aktuelles | Kontakt | Impressum | Infomaterial 
Imagefilm | Stellenangebote/Ausbildung | Links | Glossar
Klinik Bavaria Kreischa
Klinik Bavaria
youtube Twitter Empfehlung Google Facebook
Medizinische Fachbereiche Neurologie und fachübergreifende
Rehabilitation
Neurologie / Neuroonkologie Neurologie/ Neurokognition Kardiologie / Angiologie Onkologie / Hämatologie Orthopädie / Traumatologie /
Zentrum für Querschnittgelähmte
Psychotherapie / Verhaltensmedizin Innere Medizin / Diabetes /
Stoffwechsel und Endokrinologie
Zentrum für frührehabilitative und rehabilitative Wundtherapie (ZFRW) Urologie HNO / Phoniatrie Nephrologie / Dialyse Medizinisches Zentrum für Arbeit
und Beruf
Unfallversicherung Pflege

INNERE MEDIZIN / DIABETES / STOFFWECHSEL UND ENDOKRINOLOGIE

 

Peptische Erkrankungen (Ulcus ventriculi und duodeni)

Peptische Erkrankungen und ihre operativen Folgezustände haben in der Regel eine lange Vorgeschichte, wobei die Vorbefunde (Endoskopie, Röntgen, OP-Berichte, Histologie etc.), soweit sie vorliegen, hinsichtlich ihres diagnostischen Aussagewertes einerseits und hinsichtlich der Aktualität andererseits kritisch durchleuchtet werden sollen, ehe sie als Handlungsgrundlage genutzt werden. Bei Bedarf wird die spezielle gastroenterologische Diagnostik ergänzt, um Ursachen und Wertigkeiten der bestehenden subjektiven und objektiven Einschränkungen entsprechend einordnen, soweit möglich, ursachengerecht behandeln und im übrigen defektgerecht substituieren bzw. ausgleichen zu können.

Zielstellung der Rehabilitationsmaßnahme ist die differenzierte Aufklärung des Patienten über seine spezifische postoperativ bestehende anatomische und verdauungsphysiologische Situation. Eine psychologische Mitbehandlung ist im Hinblick auf Depressivität, Angst, soziale Isolierung sowie im Hinblick auf Stress, berufliche Überforderungen usw. als auslösende Faktoren erforderlich. Ein weiterer Schwerpunkt der Rehabilitation ist die Motivation zu einem entsprechendem gesundheitsbewussten Verhalten unter Einschluss der Suchtproblematik hinsichtlich Alkohol und Nikotin. Neben einer Verbesserung des Ernährungszustandes durch eine entsprechende Ernährungstherapie steht die Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch ein geeignetes physiotherapeutisches Programm im Mittelpunkt der Rehabilitation.

<< zurück